Schmatzendes Moor

Grau sind Landschaft und Himmel. Die Wege sind schlammig, die Äcker stachelig noch ohne Grün. Der steife Ostwind lässt alle Lebewesen erstarren Laublose Bäume recken ihre Äste . Sie suchen Trost und finden abweisende Kälte. Wer hier seine Schrittte nicht achtsam setzt ist verloren. Das schmatzende Moor leckt gierig am Saum der schmalen Stege. Nur ein falscher Schritt bringt unausweichlich den Tod im gurgelnden gierigen Schlund. Graue vermooste Steine hören ungerührt die Schrei der Versinkenden. Gellächter der Moorhexen ist das Letzte, was die verzweifelt um sich Schlagenden vernehmen. Du kannst ruhig versinken oder Dich laut scheiend wehren. Sterben wirst du, so oder so, unausweichlich. In deinem Mund brauner Schlamm. Erstickt. Durch dieses finstere Moor müssen Faith und Richard ziehen, um Leathan den Schatz der Nixen zu entreisen.Bild

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s